Allgemein

Erdbeer-Limonade

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und vierteln. In einem Standmixer oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Durch ein Passiersieb streichen und das Püree in einem Topf auffangen.
Das Fruchtpüree zusammen mit Zucker und Wasser bei mittlerer Hitze auf dem Herd so lange rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Aufkochen lassen, Temperatur reduzieren und bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln lassen. Den Schaum abschöpfen.
In der Zwischenzeit die Zitronen auspressen. Den Topf vom Herd nehmen, Zitronensaft zur Limonade geben, gut unterrühren und auskühlen lassen. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen.
Die Zitrone heiß abwaschen und in Scheiben schneiden. Die Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und halbieren. Ein paar Eiswürfeln, Zitronenscheiben, Erdbeeren und Minze in die Gläser geben und mit der Erdbeerlimonade aufgießen.

No-Bake Cheesecake mit Erdbeeren

Zubereitung:

Erdbeeren waschen, das Grün entfernen, ­300 g zur Seite stellen, den Rest (400 g) pürieren und durch ein Passiersieb streichen.
Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten, dann lässt sich der Kuchen später besser lösen.
Für den Boden Amarettini und Zwieback in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einem Nudelholz darüberrollen, bis kleine Brösel entstanden sind. Mit der geschmolzenen Butter vermischen und in die Springform geben. Fest andrücken. 150 g Erdbeeren mit etwas Abstand auf den Boden verteilen.
Den Saft der Zitrone auspressen. Frischkäse, Schmand, Vanilleschotenmark, Zitronensaft, Zucker und Erdbeerpürree mit einem Rührgerät kurz aufschlagen. Die Gelatine nach Packungsanleitung zubereiten und die Creme unterrühren. Die Erdbeercreme auf den Keksboden verteilen und glatt streichen. Mindestens 3-4 Std. in den Kühlschrank stellen.
Vor dem Servieren vorsichtig aus der Form lösen, ggf. mit Hilfe eines Messers vom Rand lösen. Mit frischen Erdbeeren garnieren.

Frühlingssalat mit Himbeerdressing

Zubereitung:

Die Walnüsse mit Honig in einer Pfanne goldbraun anrösten. Die Nüsse auf ein Backpapier legen und abkühlen lassen.

Für das Dressing die gefriergetrockneten Himbeeren zerstoßen und durch ein Passiersieb streichen. Das aufgefangene Himbeerpulver mit Olivenöl, Balsamico-Essig und Honig vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Avocado mit einem Löffel aus der Schale lösen und in Streifen schneiden.

Die Ziegenfrischkäse-Taler mit etwas Honig beträufeln und mit einem Küchenbrenner gratinieren. Alternativ im Backofen bei 200 °C Oberhitze, auf einem mit Backpapier belegtem Backblech, 2–3 Minuten goldbraun gratinieren.

In der Zwischenzeit den Salat in eine Schale geben und mit Avocadostreifen, Walnüssen und Rettichkresse garnieren. Mit Himbeerdressing beträufeln. Die warmen Ziegenfrischkäse-Taler auf den Salat legen und genießen.

Tipp: Statt Ziegenkäse schmeckt auch gebackener Feta toll zu diesem Salat. Dazu den Feta in Streifen schneiden. 1 Ei verquirlen und die Streifen durch das Ei ziehen, in Semmelbröseln wälzen und mit etwas Butter in einer Pfanne goldbraun anbraten.

Erdbeer-Nuss-Granola

Zubereitung:

Die Nüsse grob hacken. Mit den Pinienkernen, Haferflocken und einer Prise Salz in eine Schüssel füllen. Den Backofen auf 165 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen.

Den Apfeldicksaft mit Kokosöl in einem Topf vorsichtig schmelzen, das Vanilleschotenmark unterrühren. Zu der Nuss-Haferflocken-Mischung geben und miteinander verrühren.

Auf ein mit Backpapier belegtem Backblech geben und 15-20 Minuten goldbraun rösten. Zwischendurch vorsichtig wenden. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Blech vollständig auskühlen lassen. Die Erdbeeren untermengen und in einem luftdicht verschlossenem Gefäß aufbewahren.

Himbeer-Energyballs

Zubereitung:

Die Mandeln in einer Pfanne anrösten und abkühlen lassen. Von den Mandeln 50 g entnehmen, fein hacken und zur Seite stellen. Die Tonkabohne reiben. Alle Zutaten in einem Hochleistungsmixer zu einer homogenen Masse mixen.

Die Masse gut durchkneten. Zu kleinen mundgerechten Bällchen formen und in den fein gehackten Mandeln wenden. Für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit sie fest werden.

In einer luftdicht geschlossenen Dose sind die Energie Balls 1-2 Wochen im Kühlschrank haltbar.

Brombeer-Cupcakes mit Schokolade

Zubereitung

Brombeeren pürieren und durch ein Passiersieb streichen. Das Püree mit Saft auf 250 ml auffüllen. Mit dem Puddingpulver und Zucker nach Packungsanweisung zu einem Pudding kochen. In eine Schüssel füllen, mit Frisch­haltefolie abdecken und abkühlen lassen.

Kuvertüre grob hacken und die Hälfte schmelzen. Butter zerlassen und mit der geschmolzenen Kuvertüre und Zucker in einer Rührschüssel mit dem Schneebesen eines Rührgerätes aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl mit Backpulver und Backkakao vermengen und unterrühren. Salz, Vanille und restliche Kuvertüre hinzugeben und kurz vermengen.

Den Backofen auf 200 Grad (180 Grad Umluft) vorheizen. Den Teig in Papierbackförmchen füllen. Auf mittlerer Schiene ca. 20 Min. backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchenrost vollständig erkalten lassen.

Die Butter für das Frosting cremig weiß aufschlagen. Puderzucker hinzusieben und verrühren. Pudding esslöffelweise unterrühren.

Das Frosting in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und auf die Muffins spritzen. Mit Brombeeren und Rosmarin garnieren.

Blaubeer-Eis mit Sauerrahm

Zubereitung:

Blaubeeren waschen, pürieren und mit dem Zucker aufkochen. 4 Minuten sprudelnd ­kochen lassen. Anschließend durch ein ­Passiersieb streichen und abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Zitrone auspressen. Sauerrahm zusammen mit Schmand, Puderzucker, Vanilleextrakt, Sahne und Zitronensaft in einer Schüssel mit einem Schneebesen verrühren. Den Puderzucker drübersieben und alles kräftig miteinander verquirlen.

Die vorbereiteten Eisformen mit der Creme füllen und die Blaubeeren vorsichtig in die Creme drücken, das geht wunderbar mit einem Schaschlikstäbchen. Mit dem Blau­beerpüree auffüllen und die Eisstiele hineinstecken. Mindestens 3 Stunden, am besten über Nacht durchfrieren lassen.

Tipp: Vor dem Verzehr etwas antauen lassen, dann lässt sich das Eis besser aus der Form lösen.

Für eine karibische Note:

Einfach die Sahne durch Kokosmilch ersetzen.

Himbeer-Pavlovas mit Tonkabohnensahne

Zubereitung:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Mit einem Bleistift 6 Kreise von ca. 10 cm Durchmesser auf das Backpapier zeichnen.

In einem kleinen Topf die Sahne mit der Tonkabohne langsam erhitzen. Nicht kochen. Vom Herd nehmen und 10 Minuten ziehen lassen. Zwischendurch immer wieder umrühren. Komplett erkalten lassen. Bis zum Aufschlagen im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.

Die Eier trennen. In einer großen, sauberen Rührschüssel das Eiweiß und eine Prise Salz mit dem Schneebesen des Handrührgerätes oder der Küchenmaschine auf höchster Stufe anschlagen, bis sich erste Spitzen bilden. Den Zucker esslöffelweise unterschlagen, bis die Masse fest und glänzend ist und sich der Zucker aufgelöst hat. Dies dauert ca. 5-10 Minuten. Anschließend Speisestärke darüber sieben, Weißweinessig und Vanilleextrakt vorsichtig unterziehen.

Den Backofen auf 100 Grad (Ober-/Unterhitze) aufheizen. Die Baisermasse auf die vorgezeichneten Kreise streichen (das geht am besten mit einem großen Löffel oder einem Eiskugelportionierer) und mit einem Esslöffel in die Mitte eine Mulde ziehen. Das Backblech in den Ofen schieben und ca. 75-90 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Die Baiser im geschlossenen Ofen komplett auskühlen lassen.

Die Himbeeren waschen und ganz vorsichtig trocken tupfen, 18-20 Himbeeren zur Seite legen. Den Rest pürieren, durch ein Passiersieb streichen und das Fruchtpüree in einer ­Schale auffangen.

Die Sahne mit Vanillezucker aufschlagen. Vor dem Servieren die Sahne in die ausgekühlten Pavlovas füllen. Mit den ­Himbeeren und Thymianzweigen garnieren und mit Puderzucker bestäuben. Die Himbeersoße dazu servieren.

Wer mag kann aus diesem Rezept auch eine große Pavlova zaubern, dazu einen Kreis von ca. 18-20 cm auf ein Backpapier zeichnen, die Baisermasse auftürmen. Die zusätz­liche Backzeit von 30-40 Minuten beachten.

Brombeercurd-Tarte mit Schokoladenboden

Zubereitung

Als erstes den Mürbeteig zubereiten. Dazu alle Zutaten für den Teig mit den Knethaken eines Rührgerätes oder per Hand, zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Boden der Tarteform fetten. Nun den Mürbeteig auf einer bemehlten Fläche, etwas größer als die Tarteform, ausrollen und in die Tarte-Form legen, den Rand andrücken und erneut 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Brombeeren in ein Sieb geben, vorsichtig mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen. Die Brombeeren in einem kleinen Topf mit dem Rosmarin und dem Zitronensaft aufkochen lassen. Die Beeren zerdrücken, damit der Saft austreten kann. Ca. 5 Minuten auf mittlerer Stufe köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen, den Rosmarinzweig entnehmen und die Brombeeren durch ein Passiersieb streichen, den Beerensud dabei auffangen zurück in den Topf gießen.

Den Sud erneut mit dem Zucker aufkochen. Das Eigelb in einer Schüssel mit einer Gabel leicht aufschlagen. Mit einem Esslöffel des Beerensuds vermengen und langsam, unter Rühren, in den Topf gießen. Mit einem Schneebesen verquirlen. Auf kleiner Stufe, unter ständigem Rühren,  15 Minuten eindicken lassen. Vom Herd ziehen und lauwarm abkühlen lassen. Die Butter in Stücke schneiden, hinzugeben und mit einem Pürierstab unter die Masse einarbeiten bis keine Butterflöckchen mehr zu erkennen sind. Das Curd vollständig abkühlen lassen.

Den Backofen auf ca. 180 Grad Ober-/Unterhitze (Umluft 160 Grad) vorheizen, den Mürbeteig mit Backpapier belegen und die Hülsenfrüchte zum Blindbacken oben auflegen. Auf der 2ten Schiene von unten ca. 25 Minuten backen. Nach 15 Minuten die Hülsenfrüchte und das Backpapier vorsichtig entfernen. Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen und weitere 10 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Den Brombeer Curd in die ausgekühlte Tarte füllen und ­mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor ­dem Servieren mit frischen Brombeeren garnieren.

Victoria Sponge Cake mit frischen Beeren

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen. Den Rand NICHT fetten!

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit 60 g Zucker und einer Prise Salz nicht ganz steif schlagen. In einer neuen Schüssel das Eigelb mit dem restlichen Zucker und dem Vanilleextrakt 4 Minuten cremig aufschlagen. Den Eischnee vorsichtig unterheben. Mehl und Backpulver vermengen und auf die Ei-Zucker-Masse sieben. Locker unter die Masse heben. Die Butter hineinträufeln und ebenfalls nur ganz eben unterheben.

Den Teig in die Form geben, glattstreichen und ca. 30 Minuten goldgelb backen. Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Aus der Form lösen (den Rand ggf. mit Hilfe eines Messers lösen) und auf einem mit Backpapier belegtem Kuchenrost abkühlen lassen.

Die Beeren waschen und vorsichtig trocken tupfen. Sahne mit Vanillezucker aufschlagen. Den Kuchen halbieren. Den unteren Boden mit der Konfitüre bestreichen, die Hälfte der Sahne aufstreichen, den zweiten Boden aufsetzen und mit der restlichen Konfitüre und Sahne bestreichen. Mit frischen Beeren garnieren und mit Puderzucker bestäuben.

Tipp:

Verfeinern Sie das Törtchen mit einer unserer leckeren Konfitüren!

Blaubeer-Cheesecake

Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze 170°C/Umluft 145°C), den Boden einer 20 cm-Springform mit Backpapier auslegen. Für den Boden Kekse und Zwieback in einen großen Gefrierbeutel geben, verschließen, mit einer Teigrolle darüber rollen bis alles fein zerbröselt ist. Die Butter schmelzen. Mit Salz, Zimt, Zwieback-Keks-Bröseln und Haselnüssen mischen. In die Form geben und zu einem Boden andrücken. Im heißen Ofen ca. 10 Minuten backen.
Für die Creme ca. ¼ vom Frischkäse mit 20 g Zucker und 20 g Speisestärke auf niedriger Stufe 3 Minuten verrühren. Anschließend den übrigen Frischkäse unterrühren. Auf höchster Stufe den restlichen Zucker und Vanillezucker einrühren, die Eier einzeln unterrühren. Sahne unterrühren und dabei nur solange rühren, bis alle Zutaten gerade eben vermischt sind. Springform von außen mit Alufolie verkleiden (Siehe Tipp unten). Die Käsecreme vorsichtig auf den Boden verteilen.
Die Springform in eine mit heißem Wasser gefüllte ofenfeste Form stellen, so dass die Springform ca. 2,5 cm im heißen Wasser steht. Bei gleicher Temperatur 1 – 1,5 Stunden backen, bis die Creme bei leichtem Rütteln an der Form kaum noch wackelt. Falls sich der Kuchen zum Ende der Backzeit braun färbt, die Temperatur auf 150 Grad runterdrehen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und die Alufolie entfernen. 1 Stunde abkühlen lassen. Mit Frischhaltefolie bedeckt mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen.
Kuchen aus der Form lösen. Für den Fruchtspiegel 300 g Heidelbeeren waschen, pürieren und mit dem Zucker aufkochen. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Anschließend durch ein Passiersieb streichen. Das aufgefangene Püree erneut aufkochen. Stärke mit 2 EL kaltem Wasser glatt rühren und in das Frucht-Püree rühren. Ca. 1 Minute unter Rühren köcheln. Abkühlen lassen und vorsichtig auf den Käsekuchen verstreichen. Mit den restlichen Heidelbeeren garnieren.
Tipp:
Zwei Bahnen Alufolie über Kreuz auf der Arbeitsfläche auslegen, Springform in die Mitte stellen. Alufolie an der Außenwand der Springform hochziehen,am oberen Rand umschlagen, andrücken und die Form so abdichte

Erdbeer-Tiramisu

Zubereitung
Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, das Grün entfernen und klein schneiden. Die ­Zitrone heiß abwaschen und die Schale fein abreiben. Nun die Eier trennen und ­das ­Eigelb mit dem Zucker mit dem Schneebesen eines Rührgerätes schaumig weiß aufschlagen. Danach die Mascarpone vorsichtig löffelweise unterziehen. Mit der Zitronenschale würzen.
Die Hälfte der Löffelbiskuits nacheinander kurz von beiden Seiten in den Apfelsaft tauchen. Den Boden einer kleinen Auflaufform damit auslegen. 3 Esslöffel der Amarettini darüber verteilen. Die kleingeschnittenen Erdbeeren darauf geben. Die Hälfte der Mascarpone-Creme darüber streichen. Die übrigen Löffelbiskuits ebenfalls kurz in den Saft eintauchen und auf die Mascarpone-Creme legen.
Die restliche Creme auf die Löffelbiskuits streichen und mit einem großen Löffel kleine Mulden in die Creme ziehen. Bis zum Verzehr in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren die Erdbeeren waschen, vorsichtig trocken tupfen und halbieren. Das Tiramisu mit den Erdbeeren und den restlichen Amarettini garniere

Mini-Galettes mit Erdbeeren

Zubereitung:
Für den Mürbeteig Mehl, Zucker, Butter, Wasser und Salz mit den Knethaken eines Rührgerätes oder per Hand zu einem Teig verkneten. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, vorsichtig trocken tupfen, das Grün entfernen und in Scheiben schneiden.
Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze (180 Grad Umluft) vorheizen. Den Mürbeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu fünf 15 cm großen Kreisen ausrollen. Diese brauchen nicht perfekt rund werden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Boden der Galettes mit etwas Paniermehl ­b­­estreuen, mit Erdbeeren belegen, dabei einen Rand von ca. 2-3 cm frei lassen. Den Rand Stück für Stück umklappen, so dass die Erdbeeren ein wenig bedeckt sind. Den Rand mit etwas Sahne bestreichen und mit Mandeln bestreuen. Zum Schluß die Erdbeeren und den Rand mit Zucker bestreuen. Ca. 20-25 Minuten goldbraun backen.
Am besten lauwarm, mit Vanilleeis oder Sahne, genießen

Frühlingssalat

Zubereitung:
Die Gurke halbieren, entkernen, der Länge nach in feine Scheiben hobeln und die Streifen halbieren. Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und die Früchte halbieren. Das Grün der Radieschen entfernen, die Radieschen waschen und in Scheiben schneiden.
Die Walnüsse grob hacken und in einer unbeschichteten Pfanne mit 1/2 TL Ahornsirup und einer Prise Salz karamellisieren. Abkühlen lassen.
Für das Dressing alle Zutaten in einem Behälter mit Deckel geben und gut schütteln. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Unter den Wildkräutersalat, die Gurkenstreifen und die Radieschen heben.
Den Spargel waschen und das holzige Ende abschneiden. Das untere Drittel schälen, die Stangen in ca. 2-3 cm lange Stücke schneiden und der Länge nach halbieren. In einer Pfanne in Olivenöl rundherum bissfest braten, dabei Salz und Zucker einrieseln lassen, minimal karamellisieren lassen.
Den Salat in Schalen anrichten und mit Erdbeeren, Walnüssen und Kresse verfeinern. Den Spargel lauwarm aus der Pfanne auf den Salat geben.

Erdbeer-Brownies

Zubereitung

Die Kuvertüre grob zerkleinern. Den Back-Kakao mit Zucker und geschmolzener Butter mit  den Schneebesen eines Rührgerätes ver­rühren. Die Eier einzeln unterschlagen. ­Vanilleschotenmark hinzufügen und ca. 4 Minuten zu einem homogenen Teig rühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermengen und unterrühren. Die gehackte Kuvertüre unterheben.
Den Backofen auf 150 Grad Ober-/Unter­­hitze (130 Grad Umluft) vorheizen. Eine flache Backform fetten und den Teig in die Form streichen. Ca. 60 Minuten backen. Stäbchenprobe nicht vergessen. Aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit die Erdbeeren waschen, vorsichtig trockentupfen, das Grün entfernen und die Erdbeeren halbieren. Die Sahne mit Vanillezucker aufschlagen, auf die Brownies streichen und mit Erdbeeren garnieren

Nicecream

Die Banane in dünne Scheiben schneiden und mindestens 4 Stunden einfrieren. Dann die Erdbeeren waschen, putzen und in Stücke schneiden. Alle Zutaten in einem Mixer gut mischen. Sofort geniessen!

Salat mit Erdbeeren und Mozzarella

Den Salat waschen, trocken schleudern und auf einer Platte anrichten.

Die Erdbeeren putzen und die Hälfte davon mit etwas Salz, Pfeffer, Olivenöl, Zitronensaft und einigen EL Wasser in ein hohes Gefäß geben. Dann mit einem Schneidestab fein pürieren und abschmecken.

Die Mozzarella-Kugeln abtropfen lassen. Zusammen mit den restlichen kleingeschnittenen Erdbeeren auf dem Salat verteilen. Den Salat mit der Vinaigrette beträufeln und servieren.